Sea Lancer Decks - Teil 2

Im ersten Teil unserer kleinen Artikelserie rund um Meereslanzenträger (die meisten Spielern verwenden immer seinen englischen Namen 'Sea Lancer') haben wir bereits das Herzstück des Decks erläutert. Heute gehen wir einen Schritt weiter und erklären euch die weiteren Komponenten!

Frosch-Attacke

Zwar haben wir mit Austauschfrosch und Baumfrosch immerhin schon 2 Frösche im Deck, das reicht aber noch nicht aus, um Roninkröte genügend zu tun zu geben. Darüber hinaus wollen wir ja auch, dass Meereslanzenträger nach seiner Beschwörung möglichst viele Ausrüstungen erhält. Hier bieten sich noch Giftziehfrosch sowie Täuschungsfrosch an.

Besonders wichtig: Ihr könnt ihre Effekte nutzen, wenn ihr Meereslanzenträger mit ihnen ausrüstet und sie dann entweder für seinen Effekt auf den Friedhof legt oder er verdeckt oder verbannt wird! Das heißt, selbst wenn euer wichtiges Monster das Zeitliche segnet, könnt ihr zuvor einige Karten mit Hilfe von Giftziehfrosch aufziehen oder eure Hand wieder mit Fröschen füllen, wenn Täuschungsfrosch auf dem Friedhof landet. So geht euch also nie die Luft aus, auch wenn die Beschwörung von Meereslanzenträger einige eurer Ressourcen verschlungen hat!

Ring frei für Runde 2!

Sollten unter den durch Giftziehfrosch aufgezogenen Karten keine echten Trümpfe sein, so könnt ihr euch mit Hilfe von Reparieren auch einfach Meereslanzenträger gemeinsam mit einem weiteren Wasser-Monster vom Friedhof zurückholen!

Eine weitere Karte, die hervorragend mit den kleineren Fröschen harmoniert, ist Kreaturentausch. So könnt ihr beispielsweise einen Giftziehfrosch in Angriffsposition beschwören und dann an euren Gegner übergeben, um im Gegenzug ein starkes Monster von ihm zu erhalten. Überrennt ihr ihn anschließend mit eurem neu dazu gewonnenen Monster, so könnt ihr zusätzlich noch eine Karte ziehen.

Es gibt also durchaus Möglichkeiten, sich eine "zweite Luft" zu verschaffen und das Spiel noch mal zu wenden, obwohl euer Gegner sich zwischenzeitlich Vorteile erkämpfen konnte. Das bringt uns auf folgende Deckliste:

25 Monster:

3 Meereslanzenträger
3 Caius der Schattenmonarch
3 Austauschfrosch
2 Baumfrosch
2 Giftziehfrosch
2 Roninkröte
2 Täuschungsfrosch
2 Effektverschleierin
2 Maxx "C"
1 Gorz Gesandter der Unterwelt
2 Tragoedia
1 Sangan

14 Zauberkarten:

1 Schwarzes Loch
1 Schwerer Sturm
1 Wiedergeburt
1 Buch des Mondes
2 Reparieren
2 Kreaturentausch
2 Mystischer Raum-Taifun
2 Feindkontrolle
1 Gedankenkontrolle
1 Topf der Trägheit

1 Fallenkarte:

1 Heimtückische Fallgrube

Sofort sollte euch die fast vollständige Abwesenheit von Fallenkarten ins Auge stechen – da ihr nahezu immer entweder einen Baumfrosch oder ein deutlich stärkeres Monster auf dem Spielfeld haben solltet, benötigt ihr etwas weniger Schutz für eure Life Points.
Andererseits könnt ihr euren Gegner so auch nur glauben lassen, dass ihr keine Trümpfe mehr in der Hinterhand haltet. Eine unerwartete Tragoedia kann genauso viel Unheil auf seiner Spielfeldseite anrichten wie Gorz Gesandter der Unterwelt. Da ihr mit Effektverschleierin und Maxx "C" sogar noch mehr Möglichkeiten habt, entweder einen Strich durch seine Pläne zu machen oder ihn davon abhalten könnt, viele Monster in einem Spielzug zu beschwören (da ihm sonst wieder direkt eine Tragoedia droht), habt ihr selbst ohne Feld oft noch ein paar Asse im Ärmel.

Günstigere Alternativen

Solltet ihr euch gerade Maxx "C" oder Effektverschleierin nicht leisten können, so eignet sich auch der Einsatz weiterer Monster, die gut in das Deckkonzept passen. Ein Beispiel wäre hier Tiefseetaucher, die euch neben Synchrobeschwörungen auch problemlos einen Gachi Gachi Gantetsu aufs Feld beordern kann.
Eine andere Lösung wäre Kampfausblender, der dann wiederum den Einsatz weiterer Tributmonster ermöglicht. Anbieten würden sich hier Einbildungsunterweltler oder vielleicht sogar ein Drache des Lichts und der Finsternis!

Ihr seht also, hier gibt es noch so einige Möglichkeiten, das Deck umzubauen und anzupassen. Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren!

Back