Die Tech Genus Monster - Teil 2

In unserem letzten Artikel haben wir euch bereits die spielstärksten Stufe 4 oder niedriger Monster des Tech Genus Themendecks vorgestellt. Sie alle verfügen über den Effekt, euch ein anderes Tech Genus Monster während eurer End Phase auf die Hand suchen zu können, wenn sie im aktuellen Spielzug zerstört wurden. Das gibt dem Deck bereits eine hohe Flexibilität und Stabilität, da euch selbst bei mehreren Angriffswellen eurer Gegner nicht die Monster ausgehen werden. Ebenfalls erwähnt haben wir die Kernstrategie des Decks: Die Spezialbeschwörung spielstarker Synchromonster. Welche das im Einzelnen sind erklären wir euch heute!

Die T.G. Synchros

Die beiden spielstärksten T.G. Synchros sind T.G. Hellebardenkanone und T.G. Klingenbrecher. Beide können nur als Accel Synchros beschworen werden, ihr benötigt also andere Synchromonster, um sie aufrufen zu können. Das ist auch der Grund warum nur selten auf sie zurückgegriffen wird – der Aufwand, um sie aufs Spielfeld rufen zu können, ist einfach zu hoch, selbst wenn ihr dafür gute Effekte bekommt.

So kann T.G. Klingenbrecher nicht nur auf ihn zielende Zauber- und Fallenkarten annullieren, er kann auch aus dem Spiel entfernt werden und kehrt in eurer nächsten Standby Phase aufs Spielfeld zurück. Folglich handelt es sich um eine äußerst hartnäckige Bedrohung, die nicht wenige Gegner vor ein unlösbares Problem stellt. T.G. Hellebardenkanone kann sogar die Beschwörung eines gegnerischen Monsters pro Zug annullieren und lässt euch darüber hinaus ein anderes T.G. Monster von eurem Friedhof beschwören, wenn es selbst zerstört wird.

T.G. WundermagierinUm die beiden größeren Synchromonster aufrufen zu können, müsst ihr zunächst kleinere T.G. Synchros beschwören. Diese haben es aber auch ordentlich in sich! Neben dem allgegenwärtigen T.G. Hyper Librarian, der in vielen Decks zum Einsatz kommen kann, haben die Tech Genus Monster auch exklusiv Zugriff auf T.G. Wundermagierin. Sie kann direkt nach ihrer Beschwörung eine gegnerische Zauber- oder Fallenkarte zerstören, wodurch sie direkt Kartenausgleich erarbeiten kann. Sollte sich euer Gegner ihr entledigen können, dürt ihr eine Karte aufziehen, so dass ihr sie fast immer bedenkenlos aufrufen könnt – ihr könnt fast gar nicht in Kartennachteil geraten!

Als weiteres Stufe 5 Synchromonster leistet euch in einigen Spielsituationen T.G. Kraftgladiator hervorragende Dienste. Er trampelt, so dass er mit seinen 2300 ATK auch dann viel Schaden anrichten kann, wenn sich euer Gegner hinter einigen Monstern in Verteidigungsposition verschanzt. Darüber hinaus lässt er euch ebenfalls eine Karte aufziehen, wenn er zerstört wird. Das letzte T.G. Synchromonster ist ein Synchro-Empfänger und somit unerlässlich, wenn ihr die Accel Synchromonster aufrufen wollt: T.G. Wechsellibelle. Sie lässt euch eines eurer Synchromonster "zerlegen" und alle für die Synchrobeschwörung verwendeten Monster vom Friedhof beschwören. Anschließend könnt ihr diese mit der Wechsellibelle zu einem noch größeren Synchromonster tunen. Da ihr weder für die Beschwörung von T.G. Klingenbrecher noch für T.G. Hellebardenkanone einen T.G. Synchro-Empfänger benötigt, solltet ihr meist auf das etwas spielstärkere Formelsynchron setzen – es besitzt ebenfalls Stufe 2 und lässt euch immerhin eine Karte ziehen, nachdem ihr es beschworen habt.

Unterstützungskarten

TGX3 - DX2Zwar sind die Zauberkarten des Themas allesamt nicht das Gelbe vom Ei, doch bei den Fallenkarten verfügen die Tech Genus Monster über 2 absolute Prachtexemplare! Den Anfang soll hier TGX3 - DX2 machen. Bei ihr handelt es sich um einen besseren Topf der Trägheit, den ihr insbesondere auch an gegnerische Effekte anketten könnt! Aktiviert euer Gegner also beispielsweise einen Mystischer Raum-Taifun auf eure Falle (wenn diese schon länger liegt), so könnt ihr sie anketten und ihren Effekt nutzen: Ihr mischt dann 3 T.G. Monster aus eurem Friedhof zurück in euer Deck und zieht anschließend 2 Karten auf. Unter dem Strich sind das satte 2 Karten Vorteil für euch!

Die zweite Falle ermöglicht euch etwas trickreichere Züge; TG1 - EM1 ist ein zielender Kreaturentausch, ihr bestimmt also das gegnerische Monster, das mit eurem offenen T.G. Monster die Kontrolle wechselt. Da ihr so insbesondere auch einen angriffsschwachen T.G. Cybermagier zu eurem Gegner rüber schieben und anschließend über ihn rennen könnt, damit sich während der End Phase sein Effekt aktiviert und ihr euch ein anderes T.G. Monster auf die Hand suchen könnt, richtet ihr so die besten Waffen eures Gegners gegen ihn und erarbeitet dabei sogar noch Kartenvorteil! Die unscheinbare Falle kann also Spiele im Alleingang drehen und dafür sorgen, dass euer Gegenüber entnervt zusammen schiebt!

Fazit

Insgesamt steckt in den T.G. Monstern viel Potential, das es zu meistern gilt. Mittlerweile wurden sie schon erfolgreich als Splashes in anderen Decks integriert, wo sie durch die vielen Möglichkeiten der schnellen Synchrobeschwörung willkommene Dienste leisten und es euch erlauben, spielstarke Gamebreaker, wie Sternenstaubdrache, noch schneller aufs Spielfeld zu beordern. Durch die Veröffentlichung von T.G. Hyper Librarian werden sie noch einen Zahn zulegen, da sie ihn noch schneller als viele andere Decks aufs Spielfeld beordern können!

Lasst uns hören, was ihr von den Tech Genus Monstern haltet und hinterlasst einen Kommentar!

Back