Die Tech Genus Monster - Teil 1

Letzte Woche haben wir euch bereits die Stärken von T.G. Hyper Librarian erläutert, dabei aber vollkommen außer Acht gelassen, dass es sich bei ihm um eines der noch relativ neuen Tech Genus Monster handelt. Heute wollen wir euch den Archetypen näher vorstellen, der auf den letzten Turnieren bereits auf sich aufmerksam machen konnte!

Kernstrategie der T.G. Monster

Schon auf der Packung von Extreme Victory, in denen die T.G. Monster erstmals enthalten waren, wurden diese als die "ultimativen Synchromonster" angepriesen. In gewisser Weise stimmt diese Beschreibung sogar, denn Synchrobeschwörungen gehören zu den erklärten Spezialitäten des Themendecks. Sie fallen aus 2 Gründen sehr einfach:

  1. Beide spielstarken Empfänger verfügen über Effekte, die es euch ermöglichen, mit nur 1 Normalbeschwörung 1 Synchrobeschwörung durchzuführen!
  2. Alle T.G. Monster verfügen über einen Suchereffekt, durch den sie sich selbst ersetzen, wenn sie zerstört wurden. Dadurch könnt ihr euch stets das beste T.G. Monster für die aktuelle Spielsituation auf die Hand holen!

Wie erreicht man nun konkret das Aufrufen der Synchromonster? Entweder man vertraut auf T.G. Schläger, der als Spezialbeschwörung das Spielfeld betreten kann, wenn euer Gegner mindestens ein Monster kontrolliert und ihr selbst keins oder ihr nutzt T.G. Cybermagier, der es euch bei Synchrobeschwörungen von T.G. Monster gestattet, auch Monster von eurer Hand als Nicht-Empfänger für die Synchrobeschwörung zu nutzen. In beiden Fällen benötigt ihr maximal 1 Normalbeschwörung, um ein großes Synchromonster aufrufen zu können!

Solltet ihr neben T.G. Schläger auch auf Wiedergeborener Tengu setzen, so könnt ihr eine spielstarke Combo auspacken:

T.G. SchlägerZunächst beschwört ihr T.G. Schläger als SpezialbeschwörungT.G. KriegswolfNun könnt ihr auch T.G. Kriegswolf als Spezialbeschwörung beschwören!Wiedergeborener Tengu

COMBO-TIME!Wiedergeborener TenguCombo-Time!Trishula, Drache der Eisbarriere

Nachdem ihr T.G. Schläger als Spezialbeschwörung beschworen habt, könnt ihr auch T.G. Kriegswolf als Spezialbeschwörung von eurer Hand beschwören. Als Normalbeschwörung bringt ihr dann einfach Wiedergeborener Tengu aufs Spielfeld. Schon habt ihr das notwendige Synchromaterial auf dem Spielfeld, um Trishula, Drache der Eisbarriere aufzurufen! Darüber hinaus erscheint auch noch ein weiterer Wiedergeborener Tengu auf dem Spielfeld, nachdem ihr diesen für die Synchrobeschwörung genutzt habt!

Unter dem Strich erwirtschaftet ihr also sogar Kartenvorteil und das Set-Up dieses Spielzugs wird euch erneut durch die Suchereffekte der T.G. Monster erleichtert, auf das wir jetzt noch schnell zu sprechen kommen wollen.

Stellt die Gadgets in den Schatten!

Zwar suchen euch die T.G. Monster nicht schon direkt nach ihrer Beschwörung ein weiteres Monster ihrer Art aus dem Deck wie die Apparate, doch häufig ist das sogar vorteilhaft für euch. Immerhin könnt ihr zunächst abwarten, welchen Spielzug euer Gegner durchführt und dann, nachdem er sich eures Monsters entledigt hat, in der End Phase nach der perfekten Antwort in eurem Deck suchen. In nicht wenigen Fällen wird das der Beatstick des Decks, T.G. Angriffsnashorn, sein.

Es kommt nicht nur mit soliden 1600 ATK daher, es erhöht diese auch noch auf stolze 2000 Punkte, wenn es angreift. Damit verweist ihr nahezu alle 4 Sterne Monster in die Schranken und baut ordentlich Druck auf euren Gegner auf. Dazu sucht euch natürlich auch T.G. Angriffsnashorn ein anderes T.G. Monster auf die Hand, wenn es zerstört wurde und sich während eurer End Phase noch in eurem Friedhof befindet.

Ihr seht also schon, dass das Deck mühelos Zugriff auf Synchromonster hat und fast nie in Kartennachteil geht, da ihr auch nach der Zerstörung eines T.G. Monsters ein anderes auf eure Hand suchen könnt. Im zweiten Teil unserer Vorstellung des Themendecks werfen wir einen näheren Blick auf die Synchromonster sowie den Support, mit denen ihr den Großteil eurer Siege erarbeiten werdet!

Back