2 weitere Karten aus Hidden Arsenal 4

Nur noch 2 Tage, dann ist es soweit: Hidden Arsenal 4 erscheint und bringt uns einige brandneue Karten, die das Turnierspiel ordentlich auf den Kopf stellen können. In unserem bereits veröffentlichten Artikel behandelten wir 2 der wohl zweifellos spielstärksten Karten aus dem brandneuen Set. Diese helfen einigen der etablierten Themendecks, an neue und gute Optionen zu kommen, um so das Spiel zu den eigenen Gunsten zu entscheiden.

Doch das ist natürlich noch lange nicht alles, was das Set zu bieten hat. Ich habe einige Zuschriften zum letzten Artikel erhalten, in der ich für meine Auswahl der 2 spielstärksten Karten kritisert wurde. So verwies mich beispielsweise Michel Grüner, ein Deutscher Meister, mehrfacher Pharaoh Tour Sieger und auch Gewinner der Yu-Gi-Oh! Championship Series in Bochum letztes Jahr, auf 2 andere Karten, die er persönlich noch besser findet. Beide möchte ich euch heute etwas näher vorstellen und erklären, warum diese in vielen Top-Decks angetroffen werden können!

Naturia-Landoise

Einige Spieler schauen schon nicht mehr allzu genau hin, wenn sie das nächste Naturia-Monster erblicken. Doch dieses Themendeck verfügt nach wie vor über riesiges Potenzial! Es erscheinen immer mehr Karten, die in Kombination miteinander einen kompletten Lockdown des Gegners ermöglichen. Bisher scheitert der Archetyp nur daran, dass er diese nicht alle gleichzeitig aufs Spielfeld bekommt. Doch früher oder später wird es einem kreativen Spieler mit Sicherheit gelingen, das Themendeck in Gang zu bekommen und ein größeres Turnier damit zu gewinnen.

Naturia-Landoise verfügt über einen sehr spielstarken Effekt: Der Effekt eines Monsters kann annulliert werden, indem man eine Zauberkarte von der Hand abwirft. Darüber hinaus wird das Effektmonster auch noch zerstört, so dass man vor verheerenden Effekten wie Urteilsdrache oder Schwarzer Rosendrache geschützt ist. Damit stellt sie die perfekte Ergänzung zu Naturia-Barkion und Naturia-Ungeheuer dar. Bringt man diese 3 Synchros aufs Spielfeld, so müssen nahezu alle gegnerischen Decks sofort zusammen schieben!

Der größte Vorteil von Naturia-Landoise ist allerdings die "Splashbarkeit". Das Synchromonster kann nämlich durchaus auch in anderen Themendecks zum Einsatz gebracht werden, obwohl es sowohl einen Erde-Empfänger als auch ein Nicht-Empfänger Erde-Monster erfordert. So erhalten beispielsweise die X-Säbel Monster Zugriff mit Hilfe von Superflinker Megahamster und einem Stufe 3 Empfänger (z. B. XX-Säbel Fulhelmritter). Da die X-Sabers sowieso schon Zugriff auf verschiedene Effekte haben, die die gegnerische Hand zerpflücken können, sichern sie sich mit Hilfe von Naturia-Landoise vor einem Comeback des Gegners ab, wodurch sie zukünftig noch gefährlicher werden können!

Sogar in Sechs Samurai Decks kann Naturia-Landoise zum Einsatz gebracht werden! Sowohl bei Großmeister der Sechs Samurai als auch bei Kagemusha der Sechs Samurai handelt es sich um Erde-Monster, so dass die Voraussetzungen für die Beschwörung des Synchromonsters erfüllt werden können. Hat man bereits das eigene Feld mit Sechs Samurai überflutet und fürchtet man sich nur noch vor einer Bedrohung wie Ryko, Lichtverpflichteter Jäger, so verleiht Landoise die notwendige Sicherheit, um das Spiel zu eigenen Gunsten zu entscheiden!

The Fabled Cerburrel (Der Sagenhafte Zerburrei)

Das zweite Monster, das wir voraussichtlich schon in naher Zukunft immer mal wieder in den verschiedenen Feature Matches antreffen werden dürfen, ist The Fabled Cerburrel. Der Stufe 2 Empfänger fügt sich perfekt in das Themendeck ein, in dem es darum geht, Karten von der eigenen Hand auf den Friedhof abzuwerfen. Geschieht dies mit Cerburrel, so wird das Monster als Spezialbeschwörung beschworen. In Kombination mit anderen Karten ergeben sich so einige spielstarke Combos!

Brionac, Drache der EisbarriereCombo-Time!The Fabled CerburrelCOMBO-TIME!Sternenstaubdrache

Die meisten Abwurf-Effekte im Yu-Gi-Oh! TCG versprechen bestenfalls Kartenausgleich. Oft geht ihr sogar Kartennachteil ein, wenn ihr auf einen Abwurf-Effekt setzt, beispielsweise auch im Fall von Brionac, Drache der Eisbarriere. Werft ihr für diese Effekte zukünftig Cerburrel ab, so macht ihr mindestens Kartenausgleich. Da ihr anschließend einen Empfänger auf dem Spielfeld habt, könnt ihr das Monster, dessen Abwurfeffekt ihr genutzt habt, mit ihm zu einem noch stärkeren Synchromonster synchronisieren. Brionac, Drache der Eisbarriere wird so gemeinsam mit Cerburrel schnell zu einem Sternenstaubdrache!

Doch es gibt noch sehr viel mehr Karten, die mit Cerburrel hervorragend funktionieren. Der Trickreiche betritt nach Abwurf von Cerburrel das Spielfeld als Spezialbeschwörung. Cerburrel kehrt durch seinen eigenen Effekt zurück, so dass ihr sofort Zugriff auf ein Stufe 7 Synchromonster erhaltet. Das lässt sich natürlich mit noch mehr Fableds zu einem eigenen Themendeck kombinieren, das sich durch Explosivität auszeichnet. Auf dieses gehen wir allerdings erst etwas später ein, wenn eine weitere wichtige Säule dieses Themendecks auch hierzulande erscheinen wird.

Was haltet ihr von den beiden Karten? Findet ihr sie besser als Genex-Verbündeter Birdman und Trishula, Drache der Eisbarriere oder gefallen euch die beiden schon letzte Woche vorgestellten Karten besser? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Back